Donnerstag, 21. Juli 2011

Sushi machen mit Nicole

Ich wurde schon ganz ooooooft gefragt, wie ich denn Sushi machen. Und was man dazu braucht und wie man den Reis kocht. Da ich gestern Abend Sushi gemacht habe, dachte ich an das Posting und hab´ fein fotografiert.

Ja, was genau braucht man zum Sushi machen?
Ganz wichtig ist es, ein gutes scharfes Messer zu haben, ansonsten "zerfetzt" man die Noriblätter beim schneiden. Eine Sushimatte ist auch wichtig, weil man damit gleichmässige Rollen hinbekommt. Ansonsten noch eine grosse Schüssel mit Wasser, womit man sich zwischen durch die Finger säubert. Einen Topf mit Deckel für den Reis.

Welche Lebensmittel brauche ich?
Erstmal Reis, aber kein normalen Reis, weil der nicht genug klebt. Entweder Sushi-Reis vom Asiaten oder es geht auch Rundkornreis. Bei uns ist der als Milchreis bekannt.


Dann Noriblätter. Auch hier gibt es Qualitätsunterschiede. Ich empfehle die "goldene" Packung, weil die Blätter dicker sind und sich damit besser schneiden lassen. Auch die kann man am besten beim Asiaten kaufen, aber manchmal haben manche Discounter die auch. (Marktkauf, Coma, Edeka ..)


Für den Reis braucht man auch Reis-Essig. Damit würzt man ihn und er bekommt diesen typischen säuerlichen Sushi-Geschmack.


Beim Belag kann man nehmen, was einem schmeckt. Thunfisch, Fischstäbchen, Lachs, Gurken.. uuuund natürlich noch Wasabi und Gari.

 
Wie bereite ich den Reis zu?

Das wichtigste am Sushi ist der Reis. Damit der schön klebrig wird, sollte man einiges beachten. Die gewünschte Reismenge in einem Topf schütten und waschen. Das heisst, kaltes Wasser reinlaufen lassen und den Reis waschen, bis das Wasser gaaaanz klar ist. Das ist ganz wichtig! Sobald der Reis sauber ist, gibt man soviel Wasser hinein, das er ca. 1 cm über den Reis reicht. Nun einen Deckel auf dem Topf geben und auf dem Herd stellen und den Reis zum kochen bringen. Den Deckel nicht öffnen! Es dauert ungefähr 10 Minuten bis er kocht. Das hört man, wenn man genau hinhört - auch vibriert der Deckel leicht.

Sobald der Reis kocht, wird er sofort von der Platte genommen und auf eine zweite Platte gestellt, die (auf mittlere Stufe) vorgeheizt wurde. Hier lässt man ihn nun ca. 18 Minuten leicht köcheln. Ich muss dabei sagen, das es Gefühlssache ist. Nach und nach bekommt man den Dreh raus und keine Sorge, wenn der Reis misslingt. Das ist mir auch schon öfters passiert. ;)

Nun gibt man den Reis in eine Schüssel und mixt den Reis-Essig an. Ein Esslöffel mit ein Wenig Zucker und Salz unter den Reis mischen. Es kommt immer auf die Menge vom Reis an, wieviel Reis-Essig man dazufügen muss. Es darf nur nicht zuviel sein, denn dann klebt der Reis nicht mehr und ist matschig. Aber zu wenig darf es auch nicht ein, sonst hat man kaum den Geschmack im Reis. Einfach mal vorsichtig ausprobieren.

Was nun auch gaaaanz wichtig ist: Der Reis muss schnell abkühlen. Sonst wird er nicht klebrig genug. Ich habe den Reis immer mit einem Löffel gerührt und Wind zugefächert. (Mit einer Zeitung geht das prima ;)) Das sollte man auch wirklich solange tun, bis er sich stark abgekühlt hat. Somit ist der Reis fertig. :)

Nun geht´s los mit dem belegen
Ich lege die Suhi-Matte vor mir und lege ein Noriblatt darauf. Darauf achten, das die aufgeraute Seite nach oben schaut. Nun verteile ich auf das Blatt den Reis. Leicht andrücken und oben und unten einen halben Zentimenter frei lassen.


Nach dem ich das Noriblatt mit dem Reis belegt habe, wasche ich mir jedesmal die Finger in der Schüssel, die ich neben mir stelle mit kaltem Wasser. Denn der Reis klebt extrem an den Fingern. Nun kann man den Reis belegen. Ich schmiere gerne Brotaufstriche darauf und belege ich dann mit Fisch und Gemüse. Je nach Geschmack kann man die auch ganz vegetarisch zubereiten.


Die freigelassenen Enden (oben und ohne) schmiere ich ganz leicht mit Reis-Essig ein. Sozusagen als "Klebstoff". ;) Nun rolle ich das Ganze - mit der Hilfe der Matte - ein.


Die Matte hilft mir dabei, die Rolle gleichmässig dick zu rollen und verhindert auch, das man sie nicht zerquetscht. Nun kann man mit dem Messer die Rolle in kleinen Susi-Stücke zerschneiden. Hier braucht man unbedingt ein scharfes Messer, ansonsten reißt man den Sushi beim schneiden kaputt.


Natürlich gibt es auch andere Varianten, wie z.B das die Rolle "verkehrt" herum zubereitet wird, so das der Reis aussen ist.


Es ist gar nicht so schwer wie man denkt und mit der Zeit wird man auch immer besser. Ich zeige Euch mal ein paar Sushis die ich so zubereitet habe.


Und sogar Chucky und Lu mögen Sushi. :D  Lu konnte ich leider nicht damit fotografieren, weil er mit dem Sushi in sein Haus maschiert ist. ;)


Achja, gegessen wird Sushi mit leicht bestrichenen Wasabi. Um den Geschmack zu neutralisieren isst man den eingelegten Ingwer, der so lecker ist, das ich ihn auch mit dem Sushi zusammen esse. ;) Ich wünsche Euch viel Spass beim nachmachen. :)



Kommentare:

  1. Ich habe vorgestern auch Sushi gegessen. :) Wusste gar nicht, dass sie dafür Milchreis nehmen. Ich habe immer Patna- oder Jasminreis genommen, die kleben auch gut. Und am liebsten esse ich die mit Soja-Soße. Aber deine Variante ist auch nicht schlecht, nächstes Mal probiere ich dann mal diese.

    AntwortenLöschen
  2. Mein Schatzü isst auch dazu Soja-Sosse. Ich mag´s nicht. :)
    Naja, laut asiatischen Informationen soll es Rundkornreis sein zum Sushi machen. :) Klar, ist der originale asiatische Sushi-Reis kein Vergleich zum Milchreis. Aber zur Not geht das auch. :)

    AntwortenLöschen
  3. Das ist gut zu wissen. ;D Der richtige Sushi-Reis ist nämlich ganz schön teuer und ich glaube, wenn man kein Reis-Fanatiker ist, wird man den Unterschied eh nicht so schnell schmecken. Und zu der Soja-Soße: Gut, dass man genauso gut auch noch andere Soßen essen kann. ;) Süßsauer zum Beispiel. Ist zwar untypisch, aber geht auch.

    AntwortenLöschen
  4. Ich esse zu Sushi gar keine Sosse, sondern nur Wasabi und Gari. :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe Sushi, aber selbermachen hab ich mich nie getraut. Darf ich mal zu dir zum Essen kommen?

    AntwortenLöschen
  6. Klar! :)
    Aber es ist wirklich nicht schwer! :)

    AntwortenLöschen
  7. das ist doch endlich mal eine coole erklärung ! super ! :) wenn der umzug bei mir überstanden ist :) werde ich auch mal sushi selbermachen !
    Klasse post Nicole :) :) find ich sehr gut

    AntwortenLöschen
  8. Das freut mich! Erzähl´ mir mal, wie es bei Dir geklappt hat. :)

    AntwortenLöschen
  9. wow der post war sicher total viel arbeit!

    das essen sieht klasse aus! ich wollte auch schon ewig lange mal sushi machen...

    AntwortenLöschen
  10. muhaaahahahah ich liiiiebe sushi!
    Nur ich ess keinen reis und deswegen esse ich das auch höchstens 1 mal im Jahr =D

    AntwortenLöschen
  11. hmmm .. die sehen ja lögger aus!!!
    Danke für deine tolle Anleitung!!
    Liebe Grüße Diana

    AntwortenLöschen
  12. Oooh lecker!*-*

    Deine Sushis sehen echt total gut aus!! ;)

    AntwortenLöschen
  13. Na das sowieso. ;) Aber du hast echt viel gemacht, oder kommt mir das nur so vor?

    AntwortenLöschen
  14. Boah, sieht das Hammer aus! Hab schon seit Jahren kein Sushi mehr selbst gemacht, hab aber noch alles da - außer Nori Blätter... werd ich ganz bald auch mal wieder mache - durch Dich inspiriert! :o)

    AntwortenLöschen