Dienstag, 22. Juni 2010

LCHF - Was soll das denn sein?


Durch Sudda, die diese Enährung durchführt und schon fast 30 kg damit abgenommen hat, bin ich auf das Thema LCHF gekommen. LCHF steht für "wenig Kohlenhydrate - viel Fett". Die beste Methode auf langer Sicht abzunehmen, ist die Ernährung ohne Kohlenhydrate zu vollziehen. Diabetiker verbessern sogar ihren Blutzuckerspiegel bzw. er normalisiert sich. Blutfette und der Blutdruck verbessert sich ebenfalls.

LCHF besteht aus drei Bausteinen:
1. Man begrenzt die Kohlenhydratzufuhr auf ein Minimum.
2. Man ersetzt die dadurch fehlende Nahrungsmenge mit natürlichem Fett, d.h. weitestgehend tierischem Fett. Die Proteinmenge bleibt unverändert.
3. Man ernährt sich mit natürlichen Nahrungsmitteln (d.h. keine künstlichen Zusatzstoffe, keine Süßstoffe etc.) die vorzugsweise biologischer Herkunft sind.

LCHF kann daher auch als ketogene Ernährung bezeichnet werden, da der Körper seine Energie anstelle von Glukose aus Ketonen nimmt. LCHF ist keine reine Diät und vorallem wird hier besonderen Wert darauf gelegt, dass der Haupbestandeteil unserer Nahrung natürliches, tierisches Fett sein soll. Fett ist nicht nur ungefährlich sondern sogar sehr gesund für uns. Ausserdem wird die Eiweiß-, d.h. Proteinmenge nicht erhöht. Es ist also keine Fleischfresserdiät.
Der tägliche Eiweißbedarf liegt bei ca 1 - 1,5 Gramm Eiweiß pro KG Körpergewicht.


Was soll man essen?

Eier in jeglicher Form: gekocht, gebraten, als Rührei, Omelett usw. Am besten natürlich Bio-Eier vor allem wegen der günstigeren Omega 3 / Omega 6 Ratio.
Fische und Schalentiere, wie z.B fette Fische wie Lachs, Makrele, Hering sind erlaubt, - jedoch nicht pniert.
Geflügel wie z.B Hähnchen, Hühner, Truthahn usw. Das tolle daran ist, das man die knusprige Haut unbedingt mitessen sollte!
Gemüse (Hier lautet die Grundregel, dass jede Sorte, die über der Erde wächst geeignet ist, d.h. kein Wurzelgemüse):
Alle Kohlsorten: Blumenkohl, Weißkohl, Grünkohl, Rosenkohl etc. Spargel, Broccoli, Aubergine, Zucchini, Gurken,Oliven, Spinat, Pilze, alle grünen Salate,Avokado, Paprika,Tomaten, Zwiebeln...
Milchprodukte:  Milch, Buttermilch, Joghurt, alle Käsesorten (immer die fetteste Sorte wählen, wie z.B Mozzarella, Haloumi, Philadelphia, Mascarpone, Crème fraîche, Sahne, saure Sahne, Butter usw.
Gewürze: Alle Gewürze ohne Glutamat. Fertige Gewürzmischungen enthalten fast immer Glutamat und sollten daher vermieden werden. Es ist besser "reine" Gewürze zu benutzen. Salz nach Wunsch z.B Meersalz.
Zum Braten eignet sich am besten Butter, Schmalz oder Kokosfett aus dem Reformhaus (nicht mit Palmin zu verwechseln)


Die Grundregel lautet: Vorzugsweise Bioprodukte. Keine Lightprodukte und auch keine gesüßten Produkte. Man sollte stets das Inhaltsverzeichnis der Lebensmittel kontrollieren; es sollten höchstens 5 g Kohlenhydrate pro 100 g Nahrungsmittel enthalten sein. 

Kommentare:

  1. Prima gemacht!

    Wobei ich auf Milch verzichte, denn die hat "relativ viel" KH und so ein Glas Milch ist schwuppdiwupp weg. *lach*

    AntwortenLöschen
  2. Gut erklärt, so versteht man es als Einstieg schnell, und die Quellen für "Tiefschürfendes" hast du ja zugefügt..


    Danke!
    datBea, die dank LCHF ohne Medis wieder einen NZ von um die 110 hat. Die Diabetiker werden wissen, wovon ich rede :-)

    AntwortenLöschen
  3. also meine ersten drei tage zucker- und fast kohlenhydratfrei ging es mir überhaupt nicht gut.
    ich hatte wahnsinnige kopfschmerzen, aber ab dem vierten tag dafür dann richtig viel power!

    liebe grüsse silke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Silke,

    das ist völlig normal. Geht aber nach der ersten Woche vorbei. Ich nenn das immer den KH-ENTZUG! Denk mal drüber nach, könnt was dran sein.

    Was hast du denn am 5. Tag gemacht?


    LG Sudda

    AntwortenLöschen
  5. hallo sudda

    da gebe ich dir völlig recht - kh und zuckerentzug, aber seitdem geht es mir wirklich super.

    lg silke

    AntwortenLöschen